The e-magazine for KNX home & building control

Fachgespräch: Wir müssen KNX unter Beratern für mechanische und elektrische Systeme bekannt machen

Simon Buddle erklärt, warum KNX-Experten dafür werben müssen, wie einfach, zuverlässig und kostengünstig KNX für die Steuerung mehrerer Systeme in Mehrfamilienhäusern sein kann.

Ich habe jetzt wirklich genug von Plätzchen und schlechten Filmen. Wie sieht es bei Ihnen aus? Diese Pause fühlte sich sehr kompakt an. Man arbeitet am 23. bis 17 Uhr und am nächsten Tag ist gleich Heiligabend. Eine Woche später ist man auf der anderen Seite, ein neues Jahr hat begonnen, und es ist Zeit für eine Tirade. Normalerweise mag ich es nicht, in einem Artikel zu viel zu meckern, ABER ich möchte einfach nur wissen, wer in aller Welt entschieden hat, dass der richtige Platz für einen Notausschalter direkt neben dem Lichtschalter im Technikraum ist. Im Ernst? Das schreit doch geradezu nach Ärger, oder?

Und wo wir gerade von Ärger suchen sprechen: Wie viele Steuerungssysteme braucht man, um ein Gebäude mit hochwertigen Wohnungen zu verwalten? Die Pointe dieses nicht sonderlich lustigen Witzes lautet: vier. Okay, wir müssen hier etwas zurückspulen, also nehmen Sie Platz und lassen Sie mich Ihnen eine Geschichte erzählen.

Wessen geniale Idee war das?

Eine glückliche Geschichte mit KNX

Vor ein paar Monaten wurde ich gerufen, um mir ein Problem mit der Heizung in einer todschicken Penthouse-Wohnung anzusehen. Es handelte sich um ein vollständig integriertes KNX-System, das alle üblichen Funktionen wie Licht, Jalousien, Klimatisierung, Heizung und einige andere Sachen regelte. Der Einsatz war reine Routine. Es stellte sich heraus, dass einer der thermoelektrischen Aktoren ausgefallen war und deshalb ein Raum keine Wärme vom Fußbodenheizungsverteiler erhielt. Während ich mit dem Hausverwalter plauderte, fragte er mich, ob ich mir eine andere Wohnung ansehen könnte, die ein ähnliches Problem mit der Heizung hatte, die aber nicht mit KNX ausgestattet war. „Klar, kein Problem, ich helfe gerne“, sagte ich. Wir machten uns also auf den Weg zum nächsten Heizungsproblem. Und hier beginnt die Welt des Wahnsinns und der Ärger nimmt seinen Lauf.

Bevor ich mit dieser speziellen Tirade fortfahre, möchte ich klarstellen, dass alle Produkte, die ich gleich erwähnen werde, absolut nicht das Problem sind. Es sind allesamt ausgezeichnete Produkte, die von renommierten Herstellern produziert und fachgerecht installiert wurden. Das Problem wird sich jedoch von selbst offenbaren.

Eine traurige Geschichte ohne KNX

Das Gerät, das den Heizungsverteiler steuert, ist ein Titan CCM202. Es gibt drei 24-V-Ausgänge, die die Ventile öffnen und schließen, sowie zwei Hochstrom-Relaisausgänge zur Steuerung der elektrischen Fußböden in den Badezimmern. Steuerungssystem eins.

Die elektrische Fußbodenheizung wird über das Lutron-Beleuchtungssystem mithilfe einiger potentialfreier Ausgänge ein- und ausgeschaltet. Steuerungssystem zwei.

Die Raumthermostate, die die Fußbodenheizung und die Fan-Coils steuern, stammen von einer Firma namens Distech Controls. Steuerungssystem drei.

er BACnet-Controller von Distech Controls für Raumthermostate.

Die Systeme eins und drei kommunizieren miteinander über BACnet. Die zentrale Anlagensteuerung „hört“ die BACnet-Kommunikation aller lokalen Wohnungen über einen Trend IQ4, einen pro Wohnung. Steuerungssystem vier.

Die zentrale Anlagensteuerung „hört“ die BACnet-Kommunikation aller lokalen Wohnungen über einen Trend IQ4.

Und da haben wir es: vier Steuerungssysteme für eine sehr einfache Aufgabe. Okay, ich höre jemanden von hinten murmeln, dass „alles in Ordnung ist, da alles über BACnet läuft“. Aber wenn das wahr wäre, hätte ich keine Geschichte zu erzählen. Sie laufen zwar alle über BACnet, aber sie wurden von verschiedenen Firmen programmiert. Und wahrscheinlich vermuten Sie es schon: Außer dem Wartungsteam von Trend hat niemand eine Kopie der Software. Aber sicherlich kann man das Netzwerk einfach scannen und alle relevanten Punkte finden, also ist es keine große Sache, es sei denn … eines der Geräte hat sich als Toaster neu erfunden und weigert sich rundheraus, mit den anderen Geräten zu kommunizieren/zu gehorchen/mitzumachen oder auch nur anzuerkennen, dass es tatsächlich ein BACnet-Gerät oder -Punkt sein könnte.

Der letzte Teil, der zu diesem Strudel von Problemen hinzukommt, ist das Fehlen jeglicher Dokumentation. Keine Schaltpläne, keine Punktelisten, keine Betriebs- und Wartungsunterlagen irgendeiner Art. Und auch keine Ahnung, wer die ursprünglichen Elektroinstallateure waren – mit Ausnahme der Leute von Trend, die, um ehrlich zu sein, spitze sind, aber in den Wohnungen nichts anfassen wollen. Ein weiteres winziges Detail, das ich erwähnen sollte, ist, dass es 230 dieser Wohnungen gibt.

Werden Sie ein Prediger für einheitliche KNX-Lösungen

So, das war’s. Die Tirade ist vorbei, es ist Zeit, sich ein wenig zu beruhigen. Die Lehren, die wir daraus ziehen können, sind klar, und es sind vor allem zwei. Erstens hätte das Design der mechanischen und elektrischen Systeme bzw. das Design der Steuerungen eingehender geprüft werden müssen. Als KNX-Integratoren sollten wir unsere Produkte so vielen Beratern für mechanische und elektrische Systeme wie möglich zeigen und dabei demonstrieren, wie einfach, zuverlässig und kostengünstig KNX in einem solchen Szenario ist. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ich kein System kenne, das für die Aufgabe dieser vier Steuerungssysteme besser geeignet ist.

Wir müssen die Welt wissen lassen, wie einfach, zuverlässig und kostengünstig KNX die Steuerungssysteme in Mehrfamilienhäusern verwaltet.

Zweitens muss die Person, die die Arbeit ausführt, die Programme und die Dokumentation im Schaltschrank in jeder Wohnung bereitstellen. Die elektronischen Untersysteme gehören schließlich dem Wohnungseigentümer, und deshalb muss er alle relevanten Informationen für den Betrieb, die Wartung und die Instandhaltung der Systeme erhalten.

Fazit

Ich muss hier nicht die KNX-Trommel rühren. Die Vorteile in dieser Situation liegen für uns alle auf der Hand, weil wir KNX bereits kennen. Es sind diejenigen, die KNX nicht kennen, auf die wir unser Augenmerk richten müssen. Sagen Sie es weiter – es ist gut für alle! Wie mein früherer Chef immer sagte: „Wenn der Kuchen größer ist, bekommen alle mehr davon.“

Simon Buddle CEng MIET, is a consultant for Future Ready Homes, a specialist in BMS and ELV services system design.

www.futurereadyhomes.com

Share on facebook
Share
Share on twitter
Tweet
Share on linkedin
Share

SPONSORS

All in one: Meteodata weather station


All in one: Meteodata weather station
Efficient blind controls, smart sun position tracking and convenient glare protection – the KNX Meteodata weather station from Theben incorporates a ...