The e-magazine for KNX home & building control

Leitfaden für Einsteiger: Audio für den KNX Profi Teil 1 – distribuiertes Audio

In Teil 1 dieser dreiteiligen Serie, die sich an KNX Fachleute ohne HiFi-Hintergrund richtet, befasst sich Simon Buddle mit dem Thema distribuiertes Audio.

Manche Leute haben einen Plan fürs Leben. Ich habe mich irgendwie durch mein Leben geschlängelt. Als 14-Jähriger war mein einziger Gedanke an einem Samstagmorgen, um 09:00 Uhr im Schallplattenladen zu sein, damit ich mein Taschengeld für ein paar neue Schallplatten ausgeben konnte. Unbewusst war mein beruflicher Weg vorgezeichnet, und so begann das Schlängeln.

Irgendwann im Jahr 1985 führte mich das Leben nach Salisbury, wo ich zum ersten Mal mit Naim Audio in Berührung kam. In ihrem riesigen Demoraum zu sitzen und Platten auf einem Linn LP12 mit Naim 135 Verstärkern und Linn Isobarik Lautsprechern abzuspielen, war eine wahrlich lebensverändernde Erfahrung. Die Tonqualität war absolut überwältigend; sie ließ meine eigene Anlage so klingen, als würde ich Musik mit einer Bettdecke um meinen Kopf herum hören.

Während des Sommers 1987, als ich als Fahrradkurier in London arbeitete, befand ich mich in der Nähe von Kings Cross zwischen zwei Jobs. Wenn man zurück in die Londoner City radelt, fährt man in der Regel auf der Pentonville Road, und dort hätte man zu dieser Zeit Grahams Hi-Fi gesehen. Ich hielt an, um in das Fenster zu schauen, und da starrte mich dieses klassische Naim Audio-Poster an. In diesem Moment hatte ich eine Offenbarung, und zwei Wochen später begann ich bei Grahams Hi-Fi als Servicetechniker zu arbeiten. Der Rest, wie man…

Das Plakat, das den Lauf der Geschichte veränderte (Quelle: (source: Naim Audio).

Daher war das Thema Audio schon immer tief in meiner Welt verwurzelt – auch heute noch helfen wir unseren Kunden oft mit Musik in ihrem Zuhause. Aber was ist, wenn Sie über einen anderen Weg zu KNX gekommen sind und Audio nicht die erste Wahl war?

Musikgrundlagen

Für alle KNX Projektentwickler und Installateure sollte unser Unternehmen eine komplette Palette von Kenntnissen über Niederspannungsdienste, -systeme und -installationen haben. Musik und TV sind zwei Elemente davon, die miteinander verwoben sind. Glücklicherweise sind Musik- und TV-Systeme heute viel unkomplizierter, als sie es früher waren. Das digitale Zeitalter hat große Fortschritte in Bezug auf Qualität, Zuverlässigkeit und Einfachheit gebracht.

Also, was müssen wir in Bezug auf die Grundlagen wissen? Ich bin der Meinung, dass wir dies grob in drei Elemente unterteilen können:

• Distribuiertes Audio.

• Eigenständige Hi-Fi-Anlage.

• Soundbars/TV/Kino.

Distribuiertes Audio

Distribuiertes Audio ist am einfachsten in Bezug auf die erforderlichen Fähigkeiten. Vom Design Standpunkt aus betrachtet, geht es einfach darum, ein Paar Stereolautsprecher in einem Raum zu platzieren, wahrscheinlich an der Decke, und dann ein 2-adriges Kabel pro Lautsprecher zu einem zentralen Ort zu führen. An dieser Stelle werden wir uns um zwei wichtige Elemente kümmern: Platz und Belüftung. Heos, Bluesound und Sonos stellen hervorragende Systeme her, die die Möglichkeit bieten, Musik von Handys oder Servern zu streamen, aber sie alle brauchen Platz und eine gute Belüftung, da die Verstärker im Betrieb viel Hitze produzieren.

Bei Deckeneinbaulautsprechern gibt es wiederum nur zwei Aspekte: Qualität und Brandklasse. Damit sollten wir uns zuerst beschäftigen. Betrachten Sie jeden Raum in einem Gebäude als ein eigenes Kompartiment. Jeder dieser Bereiche muss eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten haben, um die Ausbreitung eines Feuers zu verhindern oder zu verzögern. Sobald wir einen Lautsprecher in die Decke einbauen, haben wir ein Loch in die 30-Minuten-Feuerschutzbarriere geschaffen (Gipskartonplatten sind normalerweise als 30-Minuten-Feuerschutzbarriere eingestuft). Das bedeutet, dass wir entweder die Handwerker bitten müssen, die Lautsprecheröffnung zu verschließen oder eine feuerfeste Haube einzubauen, um die Feuerwiderstandsfähigkeit des Raumes zu erhalten.

Bei der Installation von Deckeneinbaulautsprechern ist der Brandschutz zu beachten, wie zum Beispiel in diesem Dokument der britischen Bauvorschriften beschrieben.

Wie alle Dinge hat auch Qualität ihren Preis. Als Faustregel gilt: Je besser der Lautsprecher, desto höher der Preis. Deckeneinbaulautsprecher mit einer Rückwand sind in der Tat wahrscheinlich von höherer Qualität – die Leistung des Lautsprechers kann während der Entwicklung gemessen werden, im Gegensatz zu einem offenen Lautsprecher, bei dem die Entwickler keine Kontrolle darüber haben, was auf der Rückseite der Lautsprechermembran passiert. Wenn Sie also auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Decken- (oder Wand-) Lautsprechern sind, sollten Sie nach solchen Lautsprechern mit einer Rückseite, die in die Decke passt, suchen – das könnte sogar das Problem der Brandschutzvorschriften lösen. Weitere Informationen zum Thema Lautsprecherdesign finden Sie hier.

Die feuerhemmende/Akustikdecken-Lautsprecherhaube Hoody 2 ist ein Beispiel für eine Lautsprecherhaube, die den britischen Bau- und IEE-Vorschriften entspricht.

Wi-Fi- und Streaming-Geräte

Für eine erfolgreiche Audioinstallation werden Wi-Fi- und Streaming-Geräte benötigt. Jeder, der sich im Wi-Fi-Bereich befindet, sollte in der Lage sein, Musik von seinen Geräten auf die Lautsprecher zu übertragen. Nahezu alle Streaming-Systeme können mehrere Räume für einen Partymodus verbinden.

KNX Steuerung

Heutzutage stehen uns so viele Informationen auf mobilen Geräten zur Verfügung, dass es sich lohnt, darüber nachzudenken, wie wir KNX mit Audio integrieren können. Viele Geräte wie die Touchscreens von Basalte Ellie oder Lena ermöglichen Verbindungen zu Musikservern, damit Sie Playlisten erstellen und bearbeiten können. Auf einer eher praktischen Ebene ist es oft nützlich, einfache Funktionen wie Play/Stop/Pause und Lautstärkeregler über Wandtastaturen bereitzustellen, um sicherzustellen, dass die Personen im Raum die Kontrolle darüber haben, was vor sich geht. Schnittstellen für Sonos, Heos und Bluesound gibt es von ISE und BAB Technologie. Die Übermittlung einfacher Befehle zwischen den Systemen ist äußerst einfach.

Fazit

Mit ein wenig Designwissen und ein paar pragmatischen Entscheidungen bei der Auswahl von Audiokomponenten können wir überall im Haus Musik hören. Ich bin ziemlich sicher, dass dies für die Mehrheit ein Standardbestandteil jeder Installation sein wird, aber es mag einige geben, die aus einer Richtung zu KNX gekommen sind, die keine Musik beinhaltete. Wir werden in den nächsten zwei Beiträgen über die anderen Arten von Systemen sprechen, aber für den Moment möchte ich Ihnen diesen Gedanken mit auf den Weg geben:

Was meinte Shakespeare mit „Wenn die Musik die Nahrung der Liebe ist, spiel weiter“?

Man glaubte, dass Musik eine greifbare Kraft sei, die die Macht habe, die Gefühle zu verstärken und zu verbessern: Sie sei buchstäblich „Nahrung für die Seele“.

Wer würde nicht gerne dabei helfen, jemandem diese Freude ins Haus zu bringen?

Simon Buddle, CEng MIET, ist Berater bei Future Ready Homes, einem Spezialisten für die Entwicklung von BMS- und ELV-Systemen.

www.futurereadyhomes.com

Share on facebook
Share
Share on twitter
Tweet
Share on linkedin
Share

SPONSORS