The e-magazine for KNX home & building control

Leitfaden für Einsteiger: Audio für den KNX Profi Teil 2 – Hi-Fi

In Teil 2 dieser dreiteiligen Serie, die sich an KNX Fachleute ohne Hi-Fi Hintergrund richtet, befasst sich Simon Buddle mit High-Fidelity Audio.

Im Anschluss an den letzten Artikel, in dem ich mich mit dezentralem Audio befasst habe, wollen wir nun über Hi-Fi sprechen, was es ist und wie es in die Welt von KNX passt. Wie ich schon das letzte Mal erwähnt habe, hatte ich ein großes Erwachen, als ich das Vorführstudio von Naim Audio in ihrem Werk in Salisbury besuchte. Wenn ich Platten abspielte, die ich seit Jahren hörte, brachte diese Erfahrung eine neue Klarheit, Dynamik und Musikalität mit sich. Einfach gesagt, sie klangen besser als ich sie je gehört hatte, und das ist der einfache Sinn von Hi-Fi. Der Begriff geht auf die 1950er Jahre zurück, als er zur Beschreibung von Audiogeräten verwendet wurde, die Musik originalgetreu wiedergeben können. Merken Sie sich das Wort „treu”.

Um Hi-Fi wirklich zu verstehen, müssen wir den ganzen Weg zurück zum Aufnahmestudio gehen. Die Band, das Orchester und/oder der Künstler haben einen bestimmten Sound, den sie erzeugen wollen. Gruppen entscheiden sich oft für ein bestimmtes Aufnahmestudio wegen des „Klangs”, den es produziert. Dieser „Klang” hat zwei Aspekte: den Raum, in dem sie spielen, die Raumakustik und die für die Aufzeichnung der Darbietung verwendete Ausrüstung. Abbey Road zum Beispiel besitzt über achthundert verschiedene Mikrofone, die bis in die 1920er Jahre zurückreichen. Eine moderne Rock’n’Roll-Band könnte sich durchaus für ein Mikrofon wie das Modell 55 der Shure Brothers aus den 1950er Jahren entscheiden, um den authentischen Sound ihrer Rock’n’Roll-Idole zu erreichen.

Das Shure Brothers Model 55s Mikrofon stammt aus dem Jahr 1951 (Bildquelle: Wikipedia).

Unsere Schlussfolgerung daraus ist einfach, dass der Klang (die Qualität) von entscheidender Bedeutung ist. Der Musiktitel, der schließlich aus einem Aufnahmestudio kommt, wurde liebevoll aufgenommen (wahrscheinlich viele, viele Male), am Mischpult bearbeitet, komprimiert und schließlich für den Verbraucher verpackt, neben unzähligen anderen technischen Prozessen, die hier nicht erwähnt werden können.

An diesem Punkt müssen wir eine äußerst wichtige Tatsache verstehen. Was wir in den Händen halten, ist die Musik, aber das Entscheidende ist, dass dies das Beste ist, was sie jemals sein wird, es sei denn, sie wird irgendwann in der Zukunft neu gemastert (siehe das Abbey Rd YouTube unten). Aber bleiben wir bei der Idee, dass es das Beste ist, was es je geben wird. Von nun an geht es mit der Musik nur noch bergab – die Qualität kann nur noch abnehmen.

TechRadar YouTube-Video „Abbey Road Studios verrät die Geheimnisse großartig klingender Musik”.

Alles beginnt an der Quelle

Wenn Sie das Video von Abbey Rd gesehen haben, werden Sie am Anfang die Frage „Was ist das Wichtigste bei einer Musikaufnahme?” gehört haben und die Antwort „Die Quelle”, d. h. die Musiker. Und hier beginnt unsere Reise durch die Hi-Fi Welt. Wir haben ein Musikstück, das 100 % der uns zur Verfügung stehenden Informationen enthält, die wir möglicherweise hören können.

Hi-Fi besteht in der Regel aus drei Elementen: dem Quellgerät (z. B. digitaler Stream, CD, Plattenspieler, Tonbandgerät usw.), der Verstärkung und den Lautsprechern. Es ist die Aufgabe jeder Hi-Fi Komponente in der Kette, die Musik so originalgetreu wie möglich zu reproduzieren. Ohne Färbung, Rauschartefakte oder einen eigenen, einzigartigen Klang. Hi-Fi Röhrenverstärker haben z. B. einen ganz bestimmten Klang. Sie genießen vielleicht diesen Klang, aber er ist nicht wirklich originalgetreu.

Okay, okay, dann müssen wir dieses Argument jetzt aussprechen. Es gibt eine Debatte darüber, ob das Hören von Musik subjektiv oder objektiv sein sollte/ist. Man kann den Klang eines bestimmten Lautsprechersets durchaus schätzen, aber ist er auch originalgetreu? Wenn Ihnen der Klang der Lautsprecher gefällt, vermute ich, dass Sie subjektiv hören. Was mich betrifft, so wurde mir nach jahrelanger Arbeit bei Grahams Hi-Fi und Linn Products der gesamte objektive Hörchipsatz in mein Gehirn implantiert. Ich will, dass mein System das Original so genau wie möglich reproduziert und den Absichten der Band, als sie die Musik aufnahm, möglichst treu bleibt.

Damit haben wir die Vorgeschichte von Hi-Fi in groben Zügen. Hier sind einige wichtige Hinweise, an die Sie denken sollten:

Digital streaming

Der beste Klang fängt immer mit der besten Quelle an. In unserer Welt bedeutet das sehr wahrscheinlich einen digitalen Stream. Der Streaming-Dienst Tidal (Premium) wird immer besser sein als Aufnahmen, die im mp3-Format komprimiert wurden – mit 1411kbps oder 9216kbps für Erstere im Vergleich zu 128kbps für Letztere, da es einfach mehr Informationen gibt, mit denen man anfangen kann. Wenn Sie ein minderwertiges 128kbps mp3 über ein Paar hochwertige B&W Nautilus-Lautsprecher abspielen, werden Sie hören, wie schlecht die Aufnahme ist. Verwenden Sie Tidal und der Klang wird sich verändern. Wissenswertes: Bei einem Plattenspieler sitzt die Nadel nur an zwei Punkten der Schallplatte richtig, und zwar in einem Winkel von 90° zur Rille, der Rest des Bogens ist ein Kompromiss bei der Klangqualität.

Vergleich der Bitraten für verschiedene Audioquellen.

Auswahl der richtigen Reproduktionsgeräte

Wählen Sie die Reproduktionsgeräte sorgfältig aus. Wenn Sie sich mit Verstärker- und Lautsprecherkombinationen nicht auskennen, würde ich an dieser Stelle auf jeden Fall empfehlen, professionellen Rat zu beanspruchen. Die meisten Hi-Fi Fachgeschäfte arbeiten mit Multiroom-Audio, werden sich aber wahrscheinlich nicht mit KNX-Installationen befassen. Dies bedeutet, dass Sie eine Partnerschaft eingehen und Seite an Seite arbeiten können, um dem Kunden ein hervorragendes System zu bieten.

Die Bowers & Wilkins Nautilus, ein Beispiel für einen High-End-Audio-Lautsprecher.

Fazit

Bei Mehrraum-Audio geht es vor allem um Benutzerfreundlichkeit, bei Hi-Fi geht es um Qualität. Wir können durchaus Kunden haben, die das eine oder das andere oder sogar beides wollen. Mit ein wenig Sachkenntnis können wir ihnen sicherlich helfen, beide Wünsche zu erfüllen. KNX und Hi-Fi sind keine Sachen, die ich integrieren würde, aber das heißt nicht, dass wir sie nicht in unsere Welt einbringen sollten. Hi-Fi gehört zu den anderen Niederspannungsdiensten, die wir anbieten, wenn auch in einer etwas freakigen Nische. In diesem Bereich sollten Sie sich mit einem örtlichen Fachgeschäft zusammensetzen und eine Audioschulung bei Organisationen wie CEDIA oder Avixaabsolvieren.

Simon Buddle CEng MIET, is a consultant for Future Ready Homes, a specialist in BMS and ELV services system design.

www.futurereadyhomes.com

Share on facebook
Share
Share on twitter
Tweet
Share on linkedin
Share

SPONSORS